So erstellen Sie Ihre Druckdaten

Grundsätzliches zur Datenanlieferung
Datenträger Plattform
CD-ROM PC / Mac

DVD

PC / Mac

 

USB-SticksPC / Mac
SpeicherkartenPC / Mac
Datenübertragung
ÜbertragungsformZugangsdaten

FTP

ftp://prepress.gutenberghaus.de
Benutzer: ftp_moellers
Passwort: cxp89gpre

Bitte legen Sie einen Ordner mit Ihrem Namen an. Das hilft uns bei der Zuordnung Ihrer Daten.

E-Mail

info(at)moellers-druck.de

Für Datenübertragungen über 10 MB nutzen Sie bitte den o. a. FTP-Zugang.

Hard- und Software für Datenanlieferung
HardwareApple MacintoshPC
BetriebssystemMac OS XWindows 7 Professional
Layout

InDesign CS 6, QuarkXPress 9

InDesign CS 6, QuarkXPress 9
BildbearbeitungPhotoshop CS 6Photoshop CS 6
Lightroom 4Lightroom 4
GrafikIllustrator CS 6

Illustrator CS 6

Textverarbeitung

MS Office*

MS Office*

SonstigeAdobe Acrobat XIAdobe Acrobat XI
CorelDraw! X3*

 

Anmerkung: Falls Sie nicht die oben genannten Programmversionen einsetzen, so halten Sie bitte Rücksprache bezüglich der Kompatibilität zu den bei uns verwendeten Versionen.

* Anlieferung von Dateien aus diesen Programmen bitte nach Rücksprache.

Datenstruktur

Sollten Sie Daten auf einem Datenträger oder per E-Mail anliefern, achten sie darauf, dass Leerzeichen/Sonderzeichen (z.B. Bild %1324?§.tif) vermieden werden.

Dokumentenaufbau

Entfernen Sie überflüssige Seiten aus den Dateien. Wenn Sie nicht alle Seiten Ihrer Dokumente der Druckerei zum Druck Ihres Produktes zur Verfügung stellen möchten, erstellen Sie bitte eine neue Datei. Diese Datei sollte nur die Seiten enthalten, die tatsächlich gedruckt werden sollen. Liefern Sie keine Dateien mit, die nicht weiterverarbeitet werden sollen. Dies kann zu Fehlern führen, für die wir keine Verantwortung übernehmen können.

Auflösung

Wenn Sie Ihre Farb- oder Graustufenbilder digitalisieren, achten Sie darauf, dass die Scanauflösung doppelt so groß ist wie vorgesehene Rasterweite. Oder mindestens 300 dpi! Wir helfen Ihnen gern. Rufen Sie uns an!

Beispiel: Ein Farb- oder Graustufenbild soll im 60er Raster (entspricht ca. 150 dpi) gedruckt werden. Um eine zufriedenstellende Qualität zu erreichen, muss das Bild mit einer Scanauflösung von 120 Linien/cm (dies entspricht etwa 300 dpi) digitalisiert werden. Voraussetzung ist, dass das Bild 1:1, d.h. im Größenmaßstab 100%, verwendet wird. Vermeiden Sie starke Vergrößerungen oder Verkleinerungen von Bildern in Ihrem Layoutprogramm. Das führt zu Qualitätsverlusten. Strichvorlagen sollten mindestens eine Auflösung von 1200 dpi haben. Ist diese geringer, treten unerwünschte Stufeneffekte auf.

Farbraum

Farbige Abbildungen sollten im CMYK-Modus, Schwarzweißbilder als Graustufen und Strichzeichnungen im Bitmap-Modus vorliegen. Unseparierte Bilddaten (z. B. im RGB-Farbraum vorliegende Bilder) können nicht ohne Eingriffe unsererseits weiterverarbeitet werden. In diesem Fall kann die Gewähr für die farbliche Richtigkeit der Bilddaten nur übernommen werden, wenn wir Ihnen vor dem Druck einen farbverbindlichen Kontrollausdruck zur Freigabe anfertigen. Falls Sie ICC-Profile in Bilddaten einbetten, stellen Sie sicher, dass dies auch gewünscht ist. Für eine abweichende Farbberechnung durch falsche Profile können wir keine Gewähr übernehmen. Falls wir solche Profile feststellen melden wir uns vor dem Druck selbstverständlich bei Ihnen.

Dateiformate

Verwenden Sie keine propietären Bilddatenformate (z. B. PCX, cdr, Scitex CT etc.) Liefern Sie Ihre Bilddaten in den Formaten TIF oder EPS. Beim Sichern von Bildern sollten keine Rasterweiten, Rasterwinkel oder Druckkennlinien mitgesichert werden. Diese sollten beim speichern "angewandt" werden. Bei Fragen nehmen Sie bitte im Vorfeld Kontakt mit uns auf.

Seitenaufbau

Entfernen Sie unnötige Elemente aus den Dokumenten. Viele Layoutprogramme erlauben es, außerhalb des Seitenformates Elemente zu platzieren. Wenn Sie dort Elemente platzieren und nicht entfernen, können diese ungewollt auf dem Ausgabematerial erscheinen. Achten Sie darauf, das Freisteller, Einstellungen zum >Überdrucken< oder >Aussparen< und die Stellung von Seitenelementen im Vorder- oder Hintergrund der Datei korrekt angelegt sind. Um ein >Blitzen<, d.h. ein Erscheinen von papierfarbenen Rändern an Seitenelemente im gedruckten Objekt zu vermeiden, legen Sie bitte ensprechende Seitenelemente mit korrekt eingestelltem Beschnitt (Beschnittbreite je Seitenrand 3 mm) an.

Schriften

Um die angelieferten Daten weiterverarbeiten zu können, müssen bei uns im System dieselben Schriften vorhanden sein, die Sie bei der Erstellung des Dokuments verwendet haben. Liefern Sie uns alle von Ihnen verwendeten Schriften. Berücksichtigen Sie bitte in Grafiken (EPS oder AI) eingebundene Schriften oder wandeln Sie diese gegebenenfalls in Zeichenwege/Pfade um. Definieren Sie Kursivstellung, Fettstellung etc. nicht über das Schriftstilmenü. Verwenden Sie den entsprechenden Schriftschnitt (z.B. >Futura Italic<, >Futura Bold<, etc.).

Farben

Wenn Ihr Produkt mit Sonderfarben, z. B. Pantone- oder HKS-Farben gedruckt wird, definieren Sie diese bitte auch entsprechend in Ihrem Dokument. Darüber hinaus teilen Sie uns bitte den genauen Farbnamen mit, den Sie im Dokument verwendet haben. Wünschen Sie den Druck in Prozessfarben (CMYK), müssen Sie die Farbe als >Prozessfarbe< oder >Vierfarbauszüge< definieren. Löschen Sie nicht verwendete Farben aus dem Dokument. Achten Sie bitte darauf, dass die Farben >Cyan<, >Magenta<, >Yellow<, >Schwarz<, >Weiß< und Farbmarken im Dokument enthalten sind. Für die Farbnamen gilt ebenso wie für Dateinamen, dass keine Sonderzeichen enthalten sein dürfen.

Bildpositionierung in Bildrahmen

Sollen Bilder freigestellt sein, so müssen diese im EPS-, TIF- oder JPG-Format gespeichert sein und einen Beschneidungspfad beinhalten.